SchadencontrollingWichtige Zielsetzung des Schadenmanagements ist die Analyse der Auskömmlichkeit der Prämien für das Schadenaufkommen. Dies geschieht stets nach dem versicherungstechnischen Prinzip des Ausgleiches im Portfolio. Das Schadencontrolling muss daher in die Lage versetzt werden, Portfolien und Teilportfolien flexibel zuzuschneiden (z.B. nach Kundenmerkmalen, Außendienstzuordnung oder Schaden Größenklassen) und historisch hinsichtlich Schadenaufkommen, Prozesskosten, Prämien und Margen auszuwerten. Dabei darf diese Analysetätigkeit nicht den technischen Datenanalysten vorbehalten bleiben. Vielmehr können heute Business Intelligence Anwendungen versicherungstechnische Zusammenhänge in der Applikation abbilden, so dass flexible Abfragen durch die Endanwender der Fachbereiche möglich sind. Im Ergebnis wird so das Wissen um kritische Zusammenhänge im Bereich des Schadenmanagements in allen Funktionen der Versicherung gesteigert – von der Tarifierung über die Vertriebssteuerung bis zum Rechnungswesen.

Wichtige Steuerungsfragen des Schadencontrollings, im Einzelnen:

  • Wie hoch sind Schadenanzahl, Schadenaufwand, Prämienaufkommen, Schadenquoten und deren prozentuale Veränderungen in den einzelnen Portfolien?
  • Welche Kundengruppen sind historisch besonders schadenarm und dadurch gewinnträchtig?
  • Welche Preissetzungsspielräume existieren in einzelnen Portfolien und Teilportfolien?
  • Wie hoch ist das Spätschadenrisiko, welches aus der Triangulation aus Eintrittsperiode und Meldeperiode ersichtlich ist?
  • In welchen Bereichen können die Prozesskosten durch eine stärkere Automatisierung der Schadenbearbeitung gesenkt werden?
  • Welche Kumulereignisse sind gesondert zu betrachten?

Voraussetzung für eine effektive Arbeit im Schadenmanagement ist die enge Zusammenarbeit mit anderen Einheiten insbesondere Aktuariat, Finanzen und Risikomanagement. Grundlage ist dabei stets die Konsistenz der verwendeten Datenhaushalte.

Sie wünschen nähere Informationen, z.B. um Fragen nach einer offenen Konzeption für Sachschaden, Kfz, Haftpflicht und Unfall zu besprechen? Sprechen Sie uns an.

Publikationen
Versicherungswirtschaft 15.April/1.Mai 2007: Ein Quantensprung in der Praxis des Schadencontrollings (PDF)
Web-basiertes Schadeninformationssystem für die Provinzial Rheinland Versicherung (PDF)
Kraftfahrt-Schadeninformationssystem im Intranet der Provinzial Rheinland Versicherung (PDF)
Innovatives Schadencontrolling für die Westfälische Provinzial Versicherung AG (PDF)

Vertrauen schaffen durch verlässliche Kommunikation

Versicherungsunternehmen haben einen besonders hohen Bedarf, mit dem Markt zu kommunizieren. Dieser Bedarf wird schnell zu einem sehr zeitaufwändigen Prozess, da komplexe Analysen mit wichtigen Marktkommunikationinhaltlichen Überschneidungen nicht selten mehrfach von unterschiedlichen Funktionen im Unternehmen erstellt werden. Die Folge sind arbeitsintensive Abstimmungsprozesse, Doppelarbeiten und im schlimmsten Falle Reputationsschäden.

Die Marktkommunikation ist ein zentraler Bestandteil der Aufgaben der Unternehmensleitung. Die Kommunikation muss jedoch konsistent an sehr unterschiedliche Stakeholder erfolgen.