Gemeinkosten als nicht direkt dem erzeugten Produkt zurechenbare Kostenbestandteile werden aufgrund zunehmender Automatisierung der Produktionsabläufe immer bedeutender. Die historische Analyse der Gemeinkosten erfolgt am einfachsten auf Grundlage wohldefinierter ERP-Strukturen. Hierbei werden Belege mittels Zusatzkontierung auf Gemeinkostenträger belastet (i.d.R. Kostenstellen, Innenaufträge, Projekte, Prozesse) und dann über eine Weiterverrechnung bis zum Kostenträger – typischerweise dem Endprodukt – periodisch verrechnet. Ggf. besteht eine zusätzliche Profit Center Struktur zur Abgrenzung der übergreifenden Managementverantwortung.

 

Business Intelligence Systeme helfen bei der Analyse dieser Grunddaten durch den Aufbau von Zeitreihen, einfach bedienbaren Dashboards und intuitiven Möglichkeiten der Detaillierung bis auf Belegebene. Sind die ERP-Strukturen zur Gemeinkostenverrechnung konsistent ausgeprägt kann hierdurch sehr schnell ein hoher Nutzen durch eine bessere Verbreitung leicht zugreifbarer und  transparenter Steuerungsinformationen erzielt werden.
Oft besteht die Herausforderung jedoch darin, gerade solche Daten  zusammenzuführen, die auf Ebene des ERPs nicht einheitlich und konsistent abgebildet sind. So sind in historisch gewachsenen Konzernen die ERP-Systeme naturgemäß heterogen und damit auch die Implementierungen der Kostenrechnungen sehr verschieden. In der Konsequenz lassen sich schon einfache Steuerungsgrößen wie bestimmte Kostenarten (z.B. IT-Kosten) nicht immer einfach zusammentragen. Business Intelligence Systeme bieten durch ihre Fähigkeit, komplexe Datenüberleitungen abzubilden und effizient zu automatisieren hierfür geeignete Funktionen. Um sicherzustellen, dass die technisch extrahierten und zusammengeführten Daten tatsächlich inhaltlich stimmig und sinnvoll sind, ist jedoch weiterhin eine Kombination aus technischen und fachlichen Kenntnissen gefordert.

Unsere Kompetenz
Haben Sie Ihre Overheadkosten im Griff?

INFORMATION WORKS verfügt über umfangreiche Kompetenz und umfassende Erfahrungen bei der Implementierung von Business Intelligence Lösungen für die Unterstützung des Gemeinkostenmanagements. Unsere Berater greifen dabei neben technologischer Expertise auf fachliche Umsetzungserfahrung zurück. Dabei können wir das Wissen aus erfolgreichen Projekten bei Kunden unterschiedlicher Branchen und Größen bis hin zu Dax30-Konzernen einbringen. Hierbei bauen wir Business Intelligence Lösungen auf Basis von Datenüberleitungen aus den ERP-Systemen auf ggf. angereichert mit Informationen aus zusätzlichen operativen Systemen, auch im Bereich der Ad hoc Produktkalkulation.

Beantworten Sie mit der Unterstützung durch INFORMATION WORKS Steuerungsfragen im Gemeinkostenmanagement wie z.B.:

  • Wie wirken sich Gemeinkosten auf die Profitabilität der Ergebnisobjekte aus?
  • Welche Leerkapazitäten sind aufgrund nicht entlasteter Kostenstellensalden zu erkennen und sind diese Leerkapazitäten im Zeitablauf stabil?
  • Können Leerkapazitäten aufgrund des geplanten Produktprogrammes abgebaut werden?
  • Sind Prozessanpassungen möglich durch die eine höhere Effizienz und damit höhere Margen oder Preissetzungsspielräume entstehen?
  • Können kritische Gemeinkostenkontierungen durch Ansätze des Operational BI frühzeitig erkannt werden, so dass Korrekturmaßnahmen bereits vor dem Periodenabschluss eingeleitet werden können?


 
Sie sind interessiert an näheren Informationen zum Thema Gemeinkostenmanagement mit Business Intelligence? Sprechen Sie uns an.


Publikationen
BI Spektrum 3/2012: Mit Augenmaß zu den richtigen Steuerungsgröße (PDF)
IS Report 3/2012: BI Analysen erweitern das Corporate Performance Management (PDF)