In zahlreichen BI-Entwicklungsvorhaben besteht die Notwendigkeit mit Vorabversionen des zu erstellenden Zielsystems zu arbeiten. Gründe hierfür können Unklarheiten sowohl im Hinblick auf technische Machbarkeiten als auch hinsichtlich fachlicher Anforderungen sein.
In diesen Fällen ist der Prototyping Ansatz geeignet, um durch die gezielte Entwicklung von Vorversionen des Zielsystems, Klarheit über bislang unsichere Anforderungen zu gewinnen. Prototyping ist damit als Teil einer übergeordneten Vorgehensweise in einem Entwicklungsprojekt zu verstehen.
Je nach Schwerpunkt der Problemstellung, die mittels Prototyping gelöst werden soll, sind verschiedene Herangehensweisen von Prototyping zu unterscheiden.

Exploratives Prototyping
Im Rahmen des explorativen Prototypings gilt es, durch die Verwendung von Prototypen Benutzeranforderungen insbesondere im Hinblick auf Bedienung und Informationspräsentation eines Systems zu konkretisieren. Dazu werden auf Basis der zu liefernden Systeme Datenstrukturen erstellt, die es erlauben, ein funktionsfähiges Informationssystem zu simulieren. So können sich Benutzer in Workshops einen Eindruck von der Bedienung des Systems machen und dadurch Änderungswünsche leichter formulieren. Der typische Ansatz besteht dabei darin, den explorativen Prototyp fachlich annähernd vollständig auszugestalten.

Experimentelles Prototyping
Zielsetzung des experimentellen Prototypings ist, die Machbarkeit eines technischen Designs unter definierten Umgebungsbedingungen, wie beispielsweise der beim Kunden vorhandenen Infrastruktur, nachzuweisen. Entscheidend für eine strukturierte Vorgehensweise ist bei diesem Ansatz die saubere Definition und Beschreibung der Kriterien, an denen der Erfolg des experimentellen Prototyps gemessen werden soll. Dabei ist zu berücksichtigen, daß der experimentelle Prototyp typischerweise weder horizontal (vollständig) noch vertikal (durchgängig) komplett ist.

Evolutionäres Prototyping
Ansatz des evolutionären Prototypings ist eine sukzessive Systementwicklung bei welchem das Vorabsystem durch schrittweise Weiterentwicklung und Inbetriebnahme dieser Weiterentwicklungen in Richtung des Zielsystems entwickelt wird. Der Vorteil dieser Vorgehensweise besteht in den kurzen Entwicklungs- und Inbetriebnahmezyklen, wodurch sehr zeitnah auf sich ändernde Anforderungen reagiert werden kann. Aufgrund dieser hohen Änderungshäufigkeit der fachlichen Anforderungen und damit auch der technischen Spezifikationen sind jedoch Design Reviews unerläßlich.

Zu betonen ist, dass Prototyping für sich genommen keine Vorgehensweise der Systementwicklung ist. INFORMATION WORKS empfiehlt daher dringend, Prototyping in eine übergeordnete Projektvorgehensweise einzubetten, damit Anforderungen an die Systemqualität und Betriebsanforderungen aus Sicht der DV Produktion erfüllt werden können.

Sie wünschen nähere Informationen zum Einsatz von Prototyping z.B. beim Design von Dashboards? Sprechen Sie uns an.

Management Dashboards für Steuerungsinformationen

Dashboards dienen der kompakten Darstellung wesentlicher Steuerungsgrößen. Durch die Vielfalt möglicher Darstellungs- formen von Tachoscheiben bis zu Cloud-Tags werden Dashboards oft als bunte Bilder missverstanden. Überladene oder farblich schreiende Prototypen von Softwareherstellern fördern diesen falschen Eindruck. Tatsächlich leisten Dashboards einen wertvollen Beitrag gerade dann, wenn die Navigationsnotwendigkeiten klar beschreibbar sind und wenig Ad Hoc Recherche vorzusehen ist. Auch durch die individuell zu gestaltende Bedienung kann der Informationszugriff für Endanwender mit wenig IT-Kenntnissen oder auch für gelegentliche Nutzer erheblich vereinfacht werden.